Katrin Graalmann

Druckgrafik

Aufgewachsen im industriell geprägten Ruhrgebiet interessiert sich die Künstlerin für den Hamburger Hafen. So sind in ihrem, über 30 Arbeiten umfassenden Radierzyklus mit ganz eigenen Motiven jenseits von Hafen und Schiffsromantik fantastische Landschaften entstanden, die den Betrachter zum Erkunden und Entdecken einladen.Druckerin_beim_DruckPhoto_ChristineSamman

Neben diesen Arbeiten hat Katrin Graalmann sich intensiv mit dem homerschen Text des Odysseus  auseinandergesetzt und es ist, neben einem originalgrafischen Künstlerbuches, ein großformatiges Mappenwerk zur „Odyssee“ und ein Leporello zu den „Sirenen“ entstanden. In ihrem neuesten Projekt beschäftigt sie sich mit urbanen Räumen und Hausformen. Objekthaft setzt sie Architektonisches in den Bildmittelpunkt.

Graalmann Stadtansicht Dresden

Reisestipendium der Hansestadt Hamburg mit der Partnerstadt Dresden vom 03.03. bis 29.03.2014

Das Stipendium beinhaltet einen Monat künstlerischer Aufenthalt in Dresden. Untergebracht wird in der Pension  und Künstlerhaus Raskolnikoff, in der pulsierenden Dresdner Neustadt. Der Arbeitsplatz ist in der Grafikwerkstatt Dresden. Die Grafikwerkstatt Dresden wurde 1958 von Dresdner Künstlern als „Druckwerkstatt Goetheallee“gegründet und sitzt seit 1997 im Souterrain der „Technischen Sammlungen der Stadt Dresden“. Dresdner Künstlern können sich hier einmieten, Lithografie, Holzschnitt, Bleisatz und Radierung, sowie Offset und Algrafie ausüben. Die festangestellten Werkstattleiter, für Lithografie Peter Stephan, für Radierung Torsten Leupold, und für Hochdruck Udo Haufe, die ständig vor Ort sind und Hilfestellung leisten. Für jede Technik stehen mehrere Maschinen bereit, allein fünf große Radier-Pressen für meinen künstlerischen Schwerpunkt, der Radierung. Jedem Künstler wird nach Bedarf eine Arbeitsstation zugewiesen. Man kann mit unterschiedlichen Säuren auf Zink oder Kupfer arbeiten und ein umfangreiches Materiallager mit verschiedenen Papieren und Farben erleichtert das Arbeiten und Experimenten.

 

Die Grafikwerkstatt bietet professionellen Auflagendruck an. Dabei können die Künstler ihre Druckstöcke vor Ort herstellen. Für uns bot sich so die Gelegenheit mit allerlei ansässigen Künstlern in Kontakt zu kommen. Um 10 Uhr wird zum Morgentee geladen und man begegnet allen, die gerade vor Ort arbeiten, oder für Aufträge oder Absprachen vorbeikommen. Internationale Künstler-Austauschprogramme mit den sieben Partnerstädten, wie Ohio, Tidaholm, Teesaloniki, Straßburg, Salzburg und Hamburg gewährt eine gute Auslastung der Werkstatt. Dabei werden die Stipendiaten der deutschsprachigen Partnerstädte im März und die der englischsprachigen Austauschkünstler im Herbst betreut. Da die Gastkünstler auch im Raskolnikoff untergebracht sind, entstand bei mir ein enger Austausch mit der Künstlerin Lena Bosch aus Salzburg und Anne Hemstede aus Straßburg.

Es war wunderbar die Stadt Dresden erkundet. Mit ihren zahlreichen Museen dem grünen Gewölbe, der Semperoper und den kleinen Galerien in der Neustadt konnte man jeden Tag etwas unternehmen oder die Stadt auf Photostreifzügen erkunden. Mich interessierte besonders das Kupferstichkabinett und daß viele Galerien Druckgrafik  anbieten. Das Elbsandsteingebirge ist ein phantastisches Ausflugsziel. Der Druckgrafiker und Verleger Hanf Lehmann,  durch ein früheres Symposium in Reichenbach bekannt, half mir diese Seiten Dresdens zu erkunden.

Mein Arbeitsplatz war mitten im Raum an der großen Presse. Ein breiter Tisch stand davor, an dem ich meine großformatigen Platten bearbeiten konnte. Etwas Probleme bereiteten mir die Öffnungszeiten, selten schaffte ich es vor 10 Uhr in die Werkstatt. Daher transportierte ich die Platten in meine Pension und arbeitete daran noch bis spät in die Nacht. Ich habe in dem Monat wunderbar viel geschafft. Habe viel gelernt, mir einiges von den Werkstattleitern an Tipps und Tricks im Tiefdruck und Interessantes in Sachen Werkstattführung ab schauen können. Ich fühlte mich sehr gut aufgenommen und wunderbar betreut.

www.handpressendrucke.de.

Ereignis Druckgrafik 2014

 

Vom 13. bis 16. März 2014 findet in in Leipzig, im Tapetenwerk in der Lützner Str. 91, Halle C01, die Internationale Druckgraphikausstellung zeitgleich zur Leipziger Buchmesse statt. Der BBK Leipzig e.V. veranstaltet seine Ausstellungsreihe „Ereignis Druckgraphik“ seit nun mehr 5 Jahren und wirft damit einen konzentrierten Blick auf die aktuelle Position und Bedeutung der Druckgraphik in der heutigen Gesellschaft und Kunstlandschaft. Es ist eine wunderbare Gelegenheit Druckgraphik aus Deutschland und den umliegenden Ländern zu sehen und auf der Ausstellung Kollegen zu begegnen. Ich freue mich mit dem Bild „Lagerhaus“ vertreten zu sein.

Link zum Bund Bildender Künstler Leipzig e. V.
http://www.bbkl.org/

Abschlussausstellung Künstlerhaus Itsukaichi, Tokio, Japan 2013

Akiruno Einladungskarte

Abschlußausstellung im Künstlerhaus. Zum Ende des Aufenthalts organisieren die Künstler traditionell eine Ausstellung und präsentieren die in den vergangenen drei Monaten entstandenen Arbeiten. Die Werkstatt wird dafür komplett freigeräumt, weiße Borde angebracht und jeder Künstler kann seinen Bereich nach eigenem Ermessen gestalten. Zur Vernisage kamen eine Menge lustiger Nachbarkinder die unser Buffett plünderten. Unsere Assistenten hatten ein Bilderbord gestaltet, auf der unsere Aktivitäten in Photos festgehalten war. Eine wunderbare Erinnerung. Viele Nachbarn kamen vorbei und alle Künstler und Bekannte, die ich im Laufe der Zeit hier kennenlernen durfte.

Am letzten Tag der Ausstellung trafen wir wieder auf die Juroren, die sich unser Werk zeigen ließen und Arbeiten für das Archiv aussuchten. Danach wurde zu Sushi und Tampori und viel Bier und Sake gefeiert.

 

 

Ereignis Druckgrafik 2012

In den Projekträumen des BBKL in der Rosa- Luxemburg-Str. 19/21 findet in Leipzig die Internationale Druckgraphikausstellung 2012, “ Ereignis Druckgraphik 4 “ statt. Es werden Radierungen, Holzschnitte, Lithografien und Siebdrucke von zeitgenössischen Künstlern gezeigt, die aus Deutschland und den umliegenden Ländern stammen. Ich bin mit Arbeiten der „Reichenbacher Reihe“ vertreten. Die Ausstellung ist eng gehängt, in den kleinen Räumen des BBK, die Bilder sind wild gemischt, Petersburger Hängung, aber es ist interessant einen Überblick über die aktuelle Druckgrafikszene zu bekommen.Da zeitgleich die Buchmesse stattfindet bietet sich an, die beiden Veranstaltungen zu verbinden.

AlsterArt 13.11.2011

AlsterArt Flyer

Am Sonntag, dem 13. November 2011 findet zum vierten Mal die AlsterArt statt. Die AlsterArt ist eine Kunst- und Verkaufsausstellung, auf der mehr als 60 Künstler zeitgenössischer Malerei, Grafik, Fotografie und Kleinplastik ihre Werke persönlich
präsentieren und vor Ort direkt zum Verkauf anbieten werden. Der Lions-Club Hamburg-Oberalster, der für die Veranstaltung der AlsterArt
verantwortlich ist, konnte schon während der Vorbereitung der Ausstellung auf die Unterstützung und Beratung namhafter Hamburger Kunstexperten zurückgreifen. So hat ein Kuratorium, bestehend aus Prof. Wilhelm Hornbostel, Sara Sello, Ute Klapschuweit und Alexander Sairally, aus den ca. 200 Bewerbern die Künstler ausgewählt, die sich nun bei der ersten AlsterArt präsentieren werden. Die hohe Qualität der ausgestellten Kunst wird das Publikum begeistern! Der Erlös aus den Einnahmen durch Eintrittsgelder und Spenden im Rahmen der AlsterArt kommen ausschließlich regionalen sozialen Projekten zugute. Auch in diesem Jahr ist der Förderverein „Hände für Kinder e.V.“ in Hamburg-Duvenstedt ausgewählt worden.


Stattfinden wird die AlsterArt im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg-Poppenbüttel.
Dezente Live Musik wird den Bummel durch die Ausstellung untermalen. Der Lions-Club
Hamburg-Oberalster wird mit Speisen und Getränken zum Wohlbefinden der Gäste und
Künstler beitragen. In dieser entspannten, einladenden Atmosphäre können Besucher und Künstler direkt in Kontakt zueinander eintreten und Kunstwerke aus der breiten Palette des Angebotes ihren Besitzer wechseln.

AlsterArt Besucher

 

Ausstellung bei Prolinguis 2010

Ausstellung prolinguis 2010

Vom 27.05 bis 14.07 stellen Katrin Graalmann und Marco Rien Druckgrafik  und Zeichnungen im Cafe der Sprachschule prolinguis aus. Beide haben ihr Diplom 2009 im Bereich der Illustration an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Department Design  bestanden, wobei vom Beginn des Studiums an ihr Schaffensschwerpunkt in der Radierung und Druckgrafik lagen und sie auch heute in diesem Bereich als freischaffende Künstler tätig sind.


Marco Rien stellt unter anderem 8 Farbradierungen aus seinem 44 Farbradierungen umfassenden Zyklus Enfance- Kinderzeit  zu dem gleichnamigen Gedicht von Arthur Rimbaud aus. Diese Arbeiten weren am 27. 05 am Abend der Vernissage ab 19.00 Uhr, zu der Sie herzlich eingeladen sind, auch als originalgrafisches Künstlerbuch in Französisch / Deutsch zu sehen sein.Neben den Zeichnungen nach dem Original arbeitet Marco Rien mit Texten/ Gedichten als Inspirationsquelle für seine Radierungen und bringt die durch den Text hervorgerufenen inneren Bilder, Assoziationen, Gefühle in eine neue, ihm ganz eigene Form und Bildersprache, die dem Betrachter sowohl als Originalgrafik, wie auch als originalgrafisches Künstlerbuch in Kleinstauflage präsentiert und zugänglich gemacht wird.
Aufgewachsen im landschaftlich industriell geprägtem Ruhrgebiet widmet sich Katrin Graalmann nach ihrem Umzug nach Hamburg  in ihrem Radierzyklus zum Hamburger Hafen dessen industriellen und damit ganz eigenen Motiven jenseits von Hafen und Schiffsromantik und es sind fantastische Landschaften entstanden, die den Betrachter zum erkunden und entdecken einladen. Neben diesen Arbeiten hat Katrin Graalmann sich intensiv mit dem homerschen Text des  Odysseus  auseinandergesetzt und es sind neben einem originalgrafischen Künstlerbuches ein großformatiger Radiezyklus entstanden, der hier ausgestellt wird. In diesen Arbeiten verbindet sie ihren ganz persönlichen Strich, aufwendige Flächenätzungen der Radierplatte mit der Technik des Chine collée.

In Zeiten wo die aktuelle Kunstwelt geprägt wird von Fotografie, neue Medien, Malerei möchten wir sie einladen, zwei jungen Künstlern zu begegnen, die jene jahrhundertealten druckgrafischen Techniken zum Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens und sie zu ihrer modernen persönlichen Formsprache gewählt haben.

Einladungbearbeitet

Ausstellung Elbdörfer Galerie 2009

„Stück Tor zur Welt“

Die Ausstellung „Stück Tor zur Welt“ ist in der Elbdörfer Galerie in der Osdorfer Landstraße 233 zu besichtigen. Im Obergeschoss der urtümlichen Galerie, die auch ein Antiquitätenladen ist und sich in einem redgedecktem Haus im Westen Hamburgs liegt, wird von Lenard Jackson geführt, der am 09.06. zur Vernissage einläd. Es sind die Radierungen von Katrin Graalmann zu sehen. Zahlreiche Motive aus den Hamburger Hafen. Die aus dem Ruhrgebiet stammende Künstlerin konzentriert sich dabei lieber auf den industriellen Teil des Hafen, der in den Grafiken dunkel und mystisch belebt wirkt.

Auch die farbigen Arbeiten in Chine Colle` Technik die von den Reisen des Odysseus handeln  hängen neben den zum Verkauf stehenden Möbeln was die Arbeiten wunderbar auf ihre Tauglichkeit in einem Wohnzimmer zu hängen hin prüft.

Am Kopfende des Saales findet man die Reihe phantastischer Bilderfolgen, die auf einem Kinderspiel basieren, bei dem man auf einen Zettel etwas schreibt und alles bis auf den letzten Teil des Satzes durch Umschlagen des Papiers verdeckt. Der Nächste in der Runde ergänzt dann die Geschichte und verdeckt wieder das meiste des Geschriebenen bis auf ein paar Worte. Nach mehreren Durchgängen kommt so eine irrwitzige Geschichte zustande. Die zwar keinen Sinn macht aber doch plausibel wirkt. Basierend auf einem solchen Spiel, stattgefunden auf einer Exkursion nach Orgelte in den Niederlanden hat Katrin Graalmann diese Bilderreihe erschaffen.

Die Ausstellung kann noch bis zum 25.06.2010 besichtigt werden.